FAQ - HÄUFIGE FRAGEN

polygo verbindet eine Vielzahl von Angeboten und bietet Ihnen jede Menge neue Möglichkeiten. Natürlich kommen bei so vielen Neuerungen auch Fragen auf – und die häufigsten werden hier beantwortet.

Ihr Abo wird als elektronisches Ticket (eTicket) auf dem Chip Ihrer polygoCard gespeichert. Die polygoCard mit dem darauf gespeicherten eTicket ersetzt Ihren Verbund- bzw. Mobilpass samt Wertmarke. Sie bekommen somit nach Erhalt Ihrer polygoCard keine Wertmarken mehr zugesendet, die Sie regelmäßig austauschen müssen.

Die Umstellung betrifft alle Abonnenten folgender VVS-Tarifprodukte:

  • JedermannTicket
  • 9-Uhr-UmweltTicket
  • FirmenTicket
  • Scool-Abo
  • 14-Uhr-JuniorTicket
  • SeniorenTicket

Schüler, Auszubildende und Studenten im Abo (SAS-Abo) sind zunächst von der Umstellung nicht betroffen. Ebenfalls sind Kunden die kein Abonnement nutzen, sondern das Ticket (jährlich, monatlich, wöchentlich, täglich) am Schalter, Automaten oder beim Busfahrer mit Bargeld oder bargeldlos kaufen ebenfalls nicht von der Umstellung betroffen. Nicht betroffenen sind demnach folgende VVS-Tarifprodukte:

  • Schüler, Studenten, Auszubildende (SAS)
  • StudiTicket
  • MonatsTicket
  • WochenTicket
  • TagesTicket
  • EinzelTicket

Nein, wenn Sie die Umstellung online durchführen kann die Übermittlung Ihrer Angaben nicht zwischengespeichert und später fortgesetzt werden. Die Eingabe Ihrer Angaben dauert nur wenige Minuten. Bitte übermitteln Sie Ihre Daten in einem Vorgang, um technische Schwierigkeiten zu vermeiden.

Bei Fragen zur Übermittlung Ihrer Angaben wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges AboCenter. Die Kontaktdaten finden Sie auf Ihrem persönlichen Anschreiben oder hier.

Bitte übermitteln Sie Ihre Angaben möglichst zeitnah, damit Sie Ihre polygoCard rechtzeitig zum geplanten Umstellungstermin erhalten. Mehr Informationen finden Sie hier.

Hier gelangen Sie direkt auf die Anmeldeseite zur Online-Umstellung und können Ihre Angaben für die Umstellung auf die polygoCard hinterlegen.

Sie haben die Wahl, ob Sie die Umstellung ganz bequem online unter Fotoupload oder per Rücksendeformular postalisch durchführen. Bitte vergessen Sie bei der Rücksendung per Post nicht, Ihr Passfoto beizulegen und dieses vorher mit Ihrem Namen auf der Rückseite zu beschriften.

Bitte gleichen Sie Ihr genutztes Produkt mit den Tarifprodukten unter "Wen betrifft die Umstellung auf die polygoCard" ab. Sollten Sie Nutzer eines der von der Umstellung betroffenen Tarifprodukte sein und dieses im Abo beziehen, wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges AboCenter. Die Kontaktdaten Ihres AboCenters finden Sie hier.

Das ist kein Problem. Für die Umstellung benötigen Sie Ihre Verbundpass- und Abovertragsnummer. Diese Nummern können Sie auch leicht selbst herausfinden: Ihre Verbundpassnummer finden Sie auf Ihrem Verbundpass und Ihre Abovertragsnummer können Sie Ihren Abo-Vertragsunterlagen oder Ihrem Kontoauszug (letzte Abbuchung zu Ihrem VVS-Abo) entnehmen. Ihr zuständiges AboCenter hilft Ihnen auch gerne weiter. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Die polygo Umstellungsbroschüre können Sie ganz einfach hier downloaden.

Es wird dringend empfohlen ein Foto hochzuladen oder dem Rücksendeformular beizulegen, da es sich bei der polygoCard um eine persönliche Chipkarte handelt. Sie benötigen das Foto auf Ihrer polygoCard, um sich als Karteninhaber ausweisen zu können. Sollten Sie kein Foto für Ihre polygoCard zur Verfügung stellen, ist z.B. bei der Nutzung Ihres Abonnements ein Lichtbildausweis zwingend nötig.

Wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges AboCenter:

AboCenter SSB:
Stuttgarter Straßenbahnen AG
Aboservice
www.ssb-ag.de/eticket

AboCenter DB:
DB Vertrieb GmbH
Abo-Center Stuttgart
Postfach 10 10 64
70009 Stuttgart

AboCenter IGP:
IGP Schülerabrechnung
Dornierstr. 3
71034 Böblingen

AboCenter VBN:
VBN Verkehrsbetriebe
Nagoldtal GmbH
Robert-Bosch-Str. 15
75365 Calw

AboCenter RBS:
Regiobus Stuttgart
Niederlassung Ludwigsburg
Eisenbahnstr. 20
71636 Ludwigsburg

Ihre Abo-Vertragsnummer finden Sie auf Ihrem persönlichen Anschreiben zur Umstellung von Verbund-/Mobilpass auf die polygoCard.

Ihre Verbundpassnummer finden Sie auf Ihrem persönlichen Anschreiben und auf Ihrem Verbundpass.

Ihre PIN sind die ersten vier Ziffern Ihrer IBAN, ohne den Zusatz "DE". (Beispiel: 8850 bei der IBAN DE88 5001 00…). Sollten Sie Besitzer eines School-Abos sein und/oder Ihr Abo nicht über eine Ihnen bekannte Kontonummer bzw. IBAN abgerechnet werden, ist die Umstellung nur per Rücksendeformular möglich. In diesem Fall, füllen Sie bitte das im Flyer enthaltenen Rücksendeformular aus und legen ein Lichtbild von Ihnen bei. Beschriften Sie das Lichtbild bitte rückseitig mit Ihrem Namen.

Sie können die Umstellung alternativ auch anhand des im Flyer enthaltenen Rücksendeformulars durchführen. Bitte vergessen Sie bei der Rücksendung per Post nicht, Ihr Passfoto beizulegen und dieses vorher mit Ihrem Namen auf der Rückseite zu beschriften. Senden Sie das ausgefüllte Rücksendeformular mit Ihrem Lichtbild einfach per Post an Ihr zuständiges AboCenter. Die Kontaktdaten finden Sie auf Ihrem persönlichen Anschreiben oder hier.

Wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges AboCenter. Die Kontaktdaten Ihres AboCenters finden Sie hier.

Die polygoCard kann für Partnerangebote (wie beispielsweise Carsharing, Bikesharing und weitere Angebote) nur persönlich verwendet werden. Deswegen ist für die Ausstellung grundsätzlich ein Foto erforderlich. An der Übertragbarkeit Ihres TicketPlus im ÖPNV ändert sich dadurch aber selbstverständlich nichts. Weiterhin profitieren Sie von einer persönlichen Chipkarte, die Sie bei einem ÖPNV-Produktwechsel nicht mehr tauschen müssen. Des Weiteren ist es für Sie mit dem eTicket zukünftig möglich, ÖPNV-Fahrtberechtigungen ohne Tausch der Chipkarte beispielsweise von einem TicketPlus auf ein persönliches Abonnement zu wechseln.

Bitte beachten Sie die technischen Anforderungen für das Hochladen eines Lichtbildes und versuchen Sie es zunächst mit einem anderen Lichtbild. Sollten Sie weiterhin Probleme mit dem Fotoupload haben, melden Sie Ihre Angaben einfach per Rücksendeformular zurück oder kontaktieren Sie Ihr zuständiges AboCenter. Die Kontaktdaten finden Sie auf Ihrem persönlichen Anschreiben oder hier.

Das ist kein Problem, legen Sie Ihr Lichtbild einfach dem Rücksendeformular bei (bitte Namen auf der Rückseite notieren) und schicken Sie dieses per Post ausgefüllt an die angegebene Rücksendeadresse.

Die für Ihre regelmäßig genutzte Strecke erforderlichen Tarifzonen sind auch davon abhängig, wo Sie innerhalb einer Zone ein- bzw. aussteigen. Durch Angabe von Start-und Zielhaltestelle können wir die richtigen Zonen für Ihr Abo bestimmen. Wer seine Start- und Zielhaltestelle nicht angeben möchte, kann für Start und Ziel die gleiche Haltestelle eingeben (z.B. Start: Herrenberg und Ziel: Herrenberg) alle weiteren Zonen müssen vom Nutzer als Zusatzzonen erfasst werden. Die Vorteile der Anzeige der kostengünstigsten Verbindung und kostenfreien Alternativzonen entfallen somit.

Sie können statt dem genauen Haltstellenname auch eine Adresse in der Nähe der Haltestelle eingeben. Durch Adresseingabe erhalten Sie gegebenenfalls mehrere Haltestellen zur Auswahl angezeigt. Bitte wählen Sie daraus Ihre zutreffende Haltestelle.

Bestimmte Verbindungen können Sie auf unterschiedlichen Wegen zurücklegen. Ihnen werden alle alternativen Wege angezeigt, die für Ihre gewählte Start- und Zielhaltestelle möglich sind. Bitte wählen Sie die Verbindung mit den Zonen, die auf Ihrem Verbund-/Mobilpass angegeben sind. Eine Änderung des Abonnements (Ihrer Zonen oder des Tarifproduktes) ist bei der Umstellung auf das eTicket nicht möglich. Sollten Sie eine solche Änderung vornehmen wollen, kontaktieren Sie bitte wie üblich das für Sie zuständige AboCenter. Die Kontaktdaten Ihres AboCenters finden Sie hier.

Für bestimmte Wege werden Ihrem Abonnement gratis Alternativzonen hinzugefügt. Diese Regeln basieren auf dem Verzeichnis der Alternativwege, aufgeführt im Anhang 3 des VVS-Gemeinschaftstarifs. Durch die gratis Alternativzonen können Sie - neben dem regulären Weg - den Alternativweg ohne Mehrkosten nutzen. Die gratis Alternativzonen sind nicht änderbar.

Ihre Zonen sind auf Ihrem Verbund-/Mobilpass angegeben. Um die Zonen abzugleichen, steht Ihnen der VVS-Tarifzonenplan zur Verfügung.

Wenn die von Ihnen gewählte Verbindung weniger kostenpflichtige Zonen hat, als Ihrem Abovertrag zu Grunde liegen, geben Sie bitte die fehlenden Zonen von Ihrem Verbund-/Mobilpass an. Zur Angabe der fehlenden Zonen steht Ihnen der VVS-Tarifzonenplan zur Verfügung.

Nein, diese Auswahl ist freiwillig und ein weiterer Service zu Ihrem Abo, den wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung stellen. Die sogenannte polygoCard pay ist für Sie völlig risikofrei, da Sie Guthaben erst im Vorfeld auf die polygoCard pay einzahlen müssen, um es ausgeben zu können. Es handelt sich dabei um eine Kreditkarte auf Guthabenbasis. Diese Option wird zunächst exklusiv für SSB-Kunden angeboten.

Um eine polygoCard pay zu erhalten, schließen Sie Ihren Abovertrag mit der SSB ab.

Die polygoCard pay beinhaltet alle Funktionen der polygoCard und bietet zusätzlich eine MasterCard-Zahlungsfunktion auf Guthabenbasis. Sie können die polygoCard pay ganz einfach per Überweisung aufladen und mit ihr an allen Akzeptanzstellen von MasterCard bezahlen. Die polygoCard pay ist für Sie kostenlos. Pro Monat können Sie maximal bis zu 100 Euro auf die polygoCard pay aufladen. Ihr Guthaben auf der polygoCard pay darf aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Geldwäschegesetz) 100 Euro pro Monat nicht übersteigen.

Sollten Sie Ihre polygoCard einmal verlieren, können Sie diese telefonisch über die polygo Hotline unter 0711/320 66 222 oder online über www.mypolygo.de sperren lassen. Bei der Verlustmeldung fragen wir als Sicherheits- und Identifikationsmerkmal nach Ihrem Geburtsdatum.

Die Angabe Ihrer E-Mail und Telefonnummer wird für eventuelle Rückfragen benötigt.

Nein, die Einwilligung zur Nutzung der E-Mail und/oder Telefonnummer für Werbezwecke ist freiwillig. Möchten Sie Ihre Einwilligung später wiederrufen, richten Sie Ihren Widerruf an: keinewerbung@vvs.de.

Per Klick auf "Zurück" gelangen Sie auf die vorherigen Seiten und können Ihre Angaben korrigieren. Sobald Sie auf "Absenden" geklickt haben, werden Ihre Eingaben übermittelt und können nur noch über das jeweilige AboCenter geändert werden. Wenden Sie sich dann direkt an das zuständige AboCenter. Die Kontaktdaten Ihres AboCenters finden Sie hier.

Ihre Daten werden für die Umstellung Ihres Abovertrags auf das eTicket und die Verwaltung Ihres Abonnements vom jeweils zuständigen AboCenter verwendet.

Durch Klicken auf "Absenden" schließen Sie Ihre Rückmelkdung zur Umstellung ab. Ab diesem Zeitpunkt können Sie Änderungen nur noch durch Ihr zuständiges AboCenter vornehmen lassen. Die Kontaktdaten Ihres AboCenters finden Sie hier.

Einen kurzen Überblick über polygo erhalten Sie hier.

Das Angebot von polygo, auch die polygoCard selbst, ist an sich völlig kostenfrei für Sie. Sobald Sie Angebote der polygo Partner nutzen, wird ausschließlich diese Nutzung vom jeweiligen Partner in Rechnung gestellt. Bei einigen Partnern erhalten Sie über polygo demnächst attraktive Sonderkonditionen gegenüber dem üblichen Angebotspreis. Mehr dazu erfahren Sie unter Partner.

Die polygoCard dient Ihnen als Zugang zu Mobilitätsangeboten (Car-, Bikesharing, ÖPNV, Ladestationen) und auf Wunsch als Bezahlkarte.

Als polygo Nutzer profitieren Sie daneben von den exklusiven polygo Angeboten und wechselnden Sonderkonditionen der Partner durch ausgewählte Services. Über die polygo Website www.mypolygo.de können Sie sich über das gesamte polygo Angebot und die Services informieren.

polygo bietet Ihnen mehr Mobilität und Services in der Region Stuttgart. Mit der polygoCard haben Sie alles in einer Hand. Weitere Informationen finden Sie hier.

Über polygo werden Sie mit nur einer Karte – Ihrer polygoCard – eine Vielzahl von Angeboten nutzen können. Sie kann zum Beispiel Ihr Schlüssel für Fahrzeuge von car2go, stadtmobil oder Flinkster werden. Mit Ihrer polygoCard werden Sie Fahrräder von Call a Bike und nextbike ausleihen oder an einer EnBW-Ladestation Strom für Ihren privaten elektromobilen PKW tanken können. Außerdem soll die Karte als Bibliotheksausweis in der Stadtbibliothek und Stadtteilbibliotheken der Stadt Stuttgart genutzt werden können. Weitere städtischen Angebote sollen ebenfalls folgen.Die polygo Partner werden speziell für polygo attraktive Sonderkonditionen bieten.

Fragen Sie alles, was Sie wissen möchten. Am einfachsten geht das über unser Kontaktformular oder über die den telefonischen polygo Kundenservice unter: 0711/320 66 222.

Für den telefonischen polygo Kundenservice fallen lediglich die bei Ihrem Telefonanbieter üblichen Festnetz- oder Mobilfunkgebühren an.

Für alle Fragen und Informationen rund um polygo und seine Partner erreichen Sie den polygo Kundenservice telefonisch montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr (außer an gesetzlichen Feiertagen) unter 0711 / 320 66 222* oder Sie nutzen unser Kontaktformular.

* Es fallen die üblichen Gebühren Ihres Telefonanbieters an.

polygo hat eine Vielzahl von attraktiven und bekannten Mobilitäts- und Servicepartnern.

Nein, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Alles zum Datenschutz finden Sie hier.

Nein. Ihre Rechnungen erhalten Sie direkt vom jeweiligen Partner nach Nutzung der jeweiligen Partnerangebote. Von polygo selbst erhalten Sie keine Rechnungen.

Um die Services der polygo Partner nutzen zu können, melden Sie sich aktiv und direkt beim jeweiligen Partner an. Ihre polygoCard wird für den Service freigeschalten und Sie können direkt loslegen. Ausgewählte Partner übernehmen für Sie auch die Anmeldung bei zusätzlichen Partnern. So können Sie gleich mehrere Services freischalten. Vertragspartner ist dabei immer der serviceanbietende Partner.

Alle Partner bringen ihre jeweiligen Angebote in polygo mit ein, damit polygo für Sie vielseitig und umfangreich wird. Informationen rund um die Partnerangebote finden Sie hier. Ihr Ansprechpartner für die Partnerangebote ist der serviceanbietende Partner.

Nein. Angebote werden direkt über den jeweiligen Partner und den dort jeweils durch Sie ausgewählten Zahlungsweg abgerechnet. Somit können die Services auch mit der polygoCard genutzt werden.

Nach und nach werden immer mehr Leistungen und Partner hinzukommen. Sie profitieren von einem attraktiven Bonusprogramm, bei dem Sie durch Vorzeigen der polygoCard exklusive Sonderkonditionen erhalten. polygo wird ferner noch eine App und ein Portal mit einer Vielzahl neuer Funktionen in Zukunft bereithalten. App und Portal bieten eine Routenplanung, welche es zukünftig möglich machen soll, verschiedene Mobilitäts- und Serviceangebote sinnvoll miteinander zu verbinden. ÖPNV, Carsharing, Bikesharing, der private PKW oder das Fahrrad: So viele verschiedene Möglichkeiten um von A nach B zu kommen, hatten Sie noch nie auf einen Blick.

Für welchen Service und bei welchem Partner Sie die polygoCard verwenden können, erfahren Sie unter Partner. Vor der ersten Nutzung eines neu gewählten Angebotes lassen Sie bitte Ihre polygoCard beim jeweiligen polygo Partner freischalten.

Es wird neben der polygoCard, welche für die Nutzung beim ÖPNV und bei den weiteren Mobilitäts- und Servicepartnern vorgesehen ist, auch eine polygoCard mit Bezahlfunktion auf Guthabenbasis – die sogenannte polygoCard pay – geben. Zunächst haben exklusiv die Kunden der SSB die Möglichkeit eine polygoCard pay zu bestellen. Weitere Informationen zur polygoCard pay finden Sie hier.

Zunächst ist die polygoCard nur mit einem VVS-Abo erhältlich. Ab vsl. Winter 2015/2016 werden auch polygoCards ohne VVS-Abo ausgegeben.

Sie können selbst entscheiden, welche der möglichen Services Sie nutzen wollen. Der Schutz Ihrer Daten ist für uns sehr wichtig, deshalb haben Sie bei den Partnern ein persönliches Vertragsverhältnis und erhalten von diesen auch die Rechnungen für die genutzten Services. Zwischen den polygo Partnern werden keine Daten ausgetauscht.

Je nach angebotenem Service können Sie die polygoCard beispielsweise als Zugangskarte für ein Carsharingauto, zum Leihen eines Fahrrades oder später auch als Büchereiausweis nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie bei den polygo Partnern.

Haben Sie eine polygoCard pay bestellt so haben Sie die Möglichkeit Ihre Einkäufe bequem bargeldlos über die MasterCard-Funktion zu bezahlen. Weitere Informationen zur Bezahlkarte finden Sie hier.

Den QR-Barcode auf der Rückseite Ihrer polygoCard können Sie mit dem Smartphone und einer passenden App auslesen. Sie gelangen so direkt auf die polygo Website.

Ihre polygoCard ist Ihnen persönlich zugeordnet und darf nur vom Inhaber verwendet werden. Diese Bindung gilt selbstverständlich nicht für das ÖPNV-TicketPlus-Angebot.

Die polygoCard und die polygoCard pay sind Ihr Eigentum. Sie brauchen diese nicht zu kündigen. Bitte denken Sie daran Partnerangebote und damit den Vertrag mit dem jeweiligen Partner aktiv zu kündigen, falls Sie diese in Zukunft nicht mehr nutzen möchten. Sie sind anderenfalls weiterhin als Kunde beim jeweiligen Partner registriert – unabhängig davon, ob Sie die polygoCard nutzen oder nicht.

Wenden Sie sich an den polygo Partner, von dem Sie Ihre polygoCard erhalten haben. Diesen finden Sie unter anderem auf dem Anschreiben, das Ihnen zusammen mit der polygoCard zugegangen ist. Sollten Sie den polygo Partner nicht kennen, können Sie auch gerne den polygo Kundenservice kontaktieren. Sie erreichen den polygo Kundenservice telefonisch montags bis freitags  von 08:00 bis 18:00 Uhr (außer an gesetzlichen Feiertagen) unter 0711 / 320 66 222. Wir helfen Ihnen dann schnellstmöglich weiter.

Für die Sperrung der Karte nehmen Sie bitte entweder telefonisch Kontakt mit dem polygo Kundenservice auf oder gehen Sie in ein KundenCentrum des ÖPNV-Partners, der Ihnen Ihr bestehendes ÖPNV-Ticket ausgestellt bzw. zugesandt hat und fällige Beträge bei Ihnen abbucht. Einen gebührenpflichtigen Ersatz der Karte erhalten Sie von Ihrem ÖPNV-Partner. Falls Sie neben dem ÖPNV weitere Angebote bei ausgewählten polygo Partnern nutzen, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit dem jeweiligen Partner auf, um Ihre Karte dort sperren zu lassen. Falls Sie keine Kartensperrung tätigen, sind Sie weiterhin als Kunde beim jeweiligen Partner registriert und müssen fällige Beträge, wie zum Beispiel monatliche Grundgebühren, bezahlen.

Wenn Sie Ihre polygoCard nicht mehr nutzen möchten, können Sie diese entweder sicher verwahren oder mechanisch vernichten. Falls Ihre polygoCard unberechtigterweise benutzt wird, lassen Sie diese unbedingt sperren (siehe Nutzungsbedingungen 2.3.2). Bitte denken Sie daran die von Ihnen genutzten Partnerangebote aktiv zu kündigen. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt eine neue polygoCard bei Ihrem ÖPNV-Partner beantragen. Die Kosten für Ersatzkarten entnehmen Sie bitte der aktuellen Preisliste.

Die polygoCard pay beinhaltet alle Funktionen der polygoCard und bietet zusätzlich eine MasterCard-Zahlungsfunktion auf Guthabenbasis. Sie können die polygoCard pay ganz einfach per Überweisung aufladen und mit ihr an allen Akzeptanzstellen von MasterCard bezahlen. Die polygoCard pay ist kostenlos. Pro Monat können Sie maximal bis zu 100 Euro auf die polygoCard pay aufladen. Ihr Guthaben auf der polygoCard pay darf aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Geldwäschegesetz) 100 Euro pro Monat nicht übersteigen. Diese Option wird zunächst exklusiv für SSB-Kunden angeboten.

Die polygoCard pay erhalten Sie bei der SSB als SSB-Kunde kostenfrei.

Pro Monat können Sie maximal bis zu 100 Euro auf die polygoCard pay aufladen. Ihr Guthaben auf der polygoCard pay darf aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Geldwäschegesetz) 100 Euro pro Monat nicht übersteigen.

Sie können Ihre Karte ganz einfach per Überweisung aufladen. Ihre Überweisung richten Sie an:

Empfänger : BW-Bank Karten-Service
Konto/IBAN: DE80600501010002783583
BIC: SOLADEST600

Bitte geben Sie im Verwendungszeck unbedingt Ihre 16-stellige Kartennummer an, damit der Betrag Ihrem Konto direkt gutgeschrieben werden kann. Diese finden Sie auf der Vorderseite Ihrer polygoCard pay.

Das überwiesene Guthaben steht Ihnen spätestens nach 3 Arbeitstagen zur Verfügung.

Mit Ihrer polygoCard pay können Sie weltweit an allen MasterCard Akzeptanzstellen bezahlen. Bargeldabhebungen sind jedoch nicht möglich.

Ja. Zahlungen können in Sekundenschnelle durch Vorhalten der polygoCard (im Abstand zum Lesegerät von ca. 4 cm) bei Händlern mit entsprechender Technik ohne PIN und Unterschrift bis zu einem Betrag von 25 Euro erfolgen.

Ja – mit der polygoCard pay können Sie weltweit an allen MasterCard Akzeptanzstellen bezahlen.

Die polygoCard pay vereint eine MasterCard Bezahlfunktion mit den Funktionen der polygoCard. Sie können nur das ausgeben, was Sie davor auf die polygoCard pay überweisen, dadurch haben Sie die volle Kostenkontrolle!

Nein, die Partnerangebote können Sie auch ohne Bezahlfunktion nutzen. Die bei den Partnern genutzten Angebote werden über den mit dem Partner vereinbarten Bezahlweg abgerechnet. Am Ende des Monats erhalten Sie vom jeweiligen Partner eine Rechnung über die genutzten Leistungen.

Ja, Sie erhalten die polygoCard standardmäßig ohne Bezahlfunktion. Auf Wunsch können zunächst SSB-Abonnenten eine polygoCard pay mit Bezahlfunktion erhalten.

Sie können Ihre Umsätze und den aktuellen Stand Ihres Guthabens ganz einfach hier abfragen. Bitte geben Sie in die vorgegebenen Felder Ihre Kartennummer, das Gültigkeitsdatum sowie den Sicherheitscode ein.

Selbstverständlich geht Ihr Guthaben nicht verloren. Sobald die Sperrmeldung bei der Bank eingeht und uns die Kartennummer Ihrer Ersatzkarte vorliegt erfolgt automatisch die Überweisung auf Ihr neues Kartenkonto. Sollte keine Ersatzkarte mit Bezahlfunktion ausgestellt werden, so sollte für die Rücküberweisung des Guthabens das entsprechende Rücksendeformular vollständig ausgefüllt an die BW-Bank geschickt werden.

Eine "echte" Kreditkarte zu erhalten ist derzeit nicht möglich. Als SSB-Abonnent haben Sie die Möglichkeit sich für die polygoCard pay zu entscheiden. Diese unterscheidet sich von einer "echten" Kreditkarte darin, dass Sie nur Guthaben ausgeben können, welches Sie vorab aufgeladen haben.

Sobald Sie sich außerhalb des gebuchten Tarifzonengebiets befinden, ist Ihr Abonnement nicht mehr gültig. Um außerhalb Ihres Tarifzonengebietes fahren zu können, lösen Sie einfach auf dem üblichen Weg ein normales Ticket für die zusätzlich benötigten Zonen.

Damit Sie wissen, welches Ticket auf Ihrer polygoCard gespeichert ist, statten wir ausgewählte Automaten im VVS-Verkehrsgebiet, darunter alle Fahrscheinautomaten der DB, nach und nach mit speziellen Kontrollgeräten aus.

Bei einer Ticketprüfung zeigen Sie Ihre polygoCard vor, Ihr eTicket wird vom Fahrausweisprüfer elektronisch ausgelesen.

Sie haben die Möglichkeit Ihre Tarifzonen im AboCenter Ihres VVS-Abo-Partners ändern zu lassen. Bei Fragen zur Änderung Ihrer Tarifzone können Sie sich direkt an Ihren Abo-Partner wenden.

Grundsätzlich ja. Nach fünf Jahren erhalten Sie – sofern es sich um eine polygoCard mit ÖPNV-Abonnement oder um eine polygoCard pay handelt – automatisch eine neue polygoCard per Post bequem nach Hause zugesendet. Ihre neue polygoCard enthält dann wieder Ihr bestehendes Abo. Ihre Freischaltungen zur Nutzung von Partnerservices werden ebenfalls auf die neue Karte übertragen. Haben Sie weder ein ÖPNV-Produkt noch eine Zahlungsfunktion auf Ihrer polygoCard, so ist diese grundsätzlich unbegrenzt gültig und Sie erhalten auch automatisch keine neue polygoCard zugesendet.

Als VVS-Abo-Neukunden können Sie die polygoCard bereits mit dem Abschluss ihres Abos ab dem 4. Quartal 2015 erhalten.

Die polygoCard können Sie ab dem 4. Quartal 2015 an den gewohnten personenbedienten Vertriebsstellen der SSB und der DB erhalten.

Falls Ihre Karte defekt ist, wird der Prüfer Sie an das KundenCentrum des ÖPNV-Partners verweisen, der Ihnen Ihre polygoCard ausgestellt bzw. zugesandt hat. Dort wird überprüft, ob zum Zeitpunkt der Prüfung ein gültiges Abo auf Ihrer polygoCard gespeichert war.

Auf dem Chip der polygoCard gibt es mehrere, voneinander getrennte Bereiche, auf denen Daten gespeichert werden:

Der Bereich ÖPNV-Kundendaten ist verschlüsselt und zugriffsgeschützt (Zugriff haben nur die ÖPNV-Unternehmen). Dort werden Vorname, Nachname, Geburtsdatum und Geschlecht gespeichert.

Im Bereich ÖPNV-Ticket werden ÖPNV-Produktnummer, Nummer des austellenden Verkehrsunternehmens, Ticketnummer, Tarifzonen der räumlichen Gültigkeit, Gültigkeitsbeginn- und Gültigkeitsende sowie der verfremdete Vor- und Nachname gespeichert.

Die Anwendung des eTicketings im VVS folgt dem bundesweiten Standard der VDV-Kernapplikation. Dieser ist mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Datenschutzbeauftragten der Länder abgestimmt. Der Standard sieht vor, dass die letzten 10 Aktionen (in der Regel handelt es sich hierbei um Kontrolldatensätze beim Einsteigen und ggf. bei Aussteigen) auf der Chipkarte in einem als „Transaktions-Logbuch“ bezeichneten Bereich gespeichert werden. Dies zielt insbesondere auf eTicketing-Systeme ab, bei denen die Fahrpreisberechnung bei Gelegenheitsfahrgästen im Nachhinein stattfindet. Die Speicherung der Einstiegs- und Ausstiegsvorgänge auf der Karte wurde dort, wo es solche Systeme gibt (z. B. in Heilbronn), auch von der Kundschaft gefordert, um die Preisbildung nachvollziehen zu können. Im VVS, in dem es das eTicket bisher nur im Bereich der Zeitkarten (z. B. JahresTicket) gibt, ist die Speicherung von Einstiegsvorgängen (Ausstiegsvorgänge sind im VVS ohnehin nicht von Relevanz) nicht zwingend erforderlich. Deshalb speichert die SSB seit Start des eTicketings in ihrem Bereich keine Einstiegsvorgänge auf der Karte. Das Gleiche gilt für die überwiegende Zahl der Busunternehmen in der Region. Dort konnte die standardmäßig eigentlich vorgesehene Speicherung durch eine mittlerweile vorgenommene Softwareanpassung unterbunden werden. Die RBS (Regio Bus Stuttgart) speichert die Kontrollnachweise entsprechend dem Standard weiterhin. Hier ist ein Unterbinden der Speicherfunktion auch nicht ohne weiteres möglich, da dieses Unternehmen z. B. auch im Bereich des Heilbronner Verkehrsverbundes (HNV) fährt. Im Weiteren erfolgt der Hinweis, dass der VVS einen Antrag zur Änderung des bundesweit geltenden Standards eingereicht hat, mit dem Ziel, dass bei Zeittickets Einstiegsvorgänge auf der Chipkarte grundsätzlich nicht mehr gespeichert werden sollen. Ein mutwilliges Auslesen eines fremden (((eTickets im „Vorbeigehen“ ist auf Grund des benötigten Abstands zum Verbindungsaufbau zwischen dem NFC-Chip im Handy und der Chipkarte ist nahezu ausgeschlossen. Eine Auswertung von Bewegungsprofilen der Fahrgäste erfolgt nicht. Sie wäre im VVS ohnehin sinnlos, weil die Chipkarte nur beim Einstieg am Kontrollgerät im Bus vorbeizuführen ist.

Der Bereich Bezahlfunktion ist nach Vorgaben der EMV (Europay International, MasterCard und VISA) geschützt. Dieser Bereich ist optional und nur auf der Karte, wenn bei der Bestellung die polygoCard mit Bezahlfunktion – die sogenannte polygoCard pay – ausgewählt wurde.

Im Bereich für sonstige Anwendungen für die Nutzungen weiterer Partner-Services werden keine personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten gespeichert.

Bei der Einstiegskontrolle im Bus oder bei der Kontrolle durch das Prüfpersonal wird das ÖPNV-Ticket ausgelesen und dessen zeitliche und räumliche Gültigkeit geprüft. Das Prüfpersonal kann bei Bedarf zusätzlich den Bereich ÖPNV-Kundendaten auslesen, um z. B. bei persönlichen Tickets zu überprüfen, ob der Ticketnutzer auch der Ticketinhaber ist oder die Daten im konkreten Fall für die EBE-Ausstellung (Erhöhtes Beförderungsentgelt) zu verwenden.

Die Übertragung erfolgt verschlüsselt über eine Schnittstelle gemäß ISO 14443. Der Leseabstand ist kleiner 4 cm.

Es werden die Daten aus dem Bereich ÖPNV-Ticket in Form von so genannten Kontroll- bzw. Sperrnachweisen gespeichert. Diese sollen zu Prüfungszwecken an den VVS übertragen und nach der vollständigen Übertragung auf den Geräten automatisch überschrieben. Geprüft werden soll auf Ticketfälschungen und unberechtigte Ticketausstellung. Die Übermittlung von Kontrolldatensätzen an ein zentrales Hintergrundsystem in anonymisierter Form wird derzeit noch nicht umgesetzt. Sobald die Umsetzung erfolgt, sollen diese Daten jedoch spätestens 72 Stunden nach ihrer Erfassung wieder gelöscht werden.

Es werden nur Informationen zum ÖPNV-Produkt gespeichert sowie Prüfzeitpunkt, Prüfort und der Ablehnungsgrund (z.B. Sperrung).

Nein. Die Geräte und Systeme zur Einstiegskontrolle enthalten keine Kundendaten. Die Daten aus der Ticketkontrolle mit Kontrollzeitpunkt und Ort können keiner Person zugeordnet werden.

Das Prüfsystem beim VVS, an welches die Daten übermittelt werden, enthält ebenfalls keine Kundendaten. Eine Datenübermittlung aus der Ticketkontrolle an die Vertriebssysteme der Verkehrsunternehmen, welche Kundendaten enthalten, findet nicht statt.

Es liegt eine strikte Trennung zwischen Kontrolldaten und Personendaten vor.

Durch die Einführung der polygoCard werden die Informationen von Verbundpass und Wertmarke zu einem e-Ticket zusammengeführt. Der Verbundpass enthält die Zonen auf Basis von Haltestellenbeziehungen und die Wertmarke die entsprechende Preisstufe. Die auf dem Verbundpass angegebenen Zonen mit Haltestellenbeziehungen wurden bisher nicht gespeichert.
Durch die Angabe der Start- und Zielhaltstelle werden die geeigneten Verbindungen mit den erforderlichen VVS-Tarifzonen aus den Tarif- und Relationsdaten ermittelt.

Als zusätzlicher Service wird geprüft, ob eine eventuell günstigere Verbindung als bisher vorhanden ist, ebenso werden gegebenenfalls zusätzlich kostenfreie Alternativzonen angezeigt, die genutzt werden können.

Bei Tickets mit netzweiter Gültigkeit erfolgt diese Abfrage nicht.

Nein, bei der Umstellung des Abonnements auf die polygoCard erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte, ein Datenaustausch zwischen den Partnern findet nicht statt. Jeder Partner verwaltet ausschließlich wie bisher auch seine eigenen Kundendaten.

Die im Online-Kontaktformular angegebenen personenbezogenen Daten benötigen wir, um eventuelle Anfragen beantworten zu können. Gegebenenfalls werden Ihre Anfragen an die zuständigen Partner und Leistungserbringer zur Bearbeitung weitergeleitet.

Nach den geltenden Tarifbestimmungen im VVS ist eine anonyme Nutzung der Verkehrsmittel durch den Erwerb eines übertragbaren Zeittickets oder durch die Nutzung von Einzel-, Vierer- und TagesTicket möglich.

Damit Sie wissen, welches Ticket auf Ihrer polygoCard gespeichert ist, statten wir ausgewählte Automaten im VVS-Verkehrsgebiet, darunter alle Fahrscheinautomaten der DB, nach und nach mit speziellen Lesegeräten aus.

Ja, es ist möglich nur die Tarifzonen anzugeben, allerdings muss dann auf die Vorteile der Anzeige der kostengünstigsten Verbindung und kostenfreien Alternativzonen verzichtet werden.

Wer seine Start- und Zielhaltestelle nicht angeben möchte, kann für Start und Ziel die gleiche Haltestelle eingeben (z.B. Start: Herrenberg und Ziel: Herrenberg) alle weiteren Zonen müssen vom Nutzer als Zusatzzonen erfasst werden. Die Vorteile der Anzeige der kostengünstigsten Verbindung und kostenfreien Alternativzonen entfallen somit.

Die für Ihre regelmäßig genutzte Strecke erforderlichen Tarifzonen sind auch davon abhängig, wo Sie innerhalb einer Zone ein- bzw. aussteigen. Durch Angabe von Start-und Zielhaltestelle können wir die richtigen Zonen für Ihr Abo bestimmen.

Wer seine Start- und Zielhaltestelle nicht angeben möchte, kann für Start und Ziel die gleiche Haltestelle eingeben (z.B. Start: Herrenberg und Ziel: Herrenberg) alle weiteren Zonen müssen vom Nutzer als Zusatzzonen erfasst werden. Die Vorteile der Anzeige der kostengünstigsten Verbindung und kostenfreien Alternativzonen entfallen somit.